Alternative Bestattungsarten

 

 

 

"NATURBESTATTUNGEN"

 

 

Almwiesenbestattung

 

Die Asche wird auf einer wunderschönen Almwiese in einem Blumenmeer, auf Wunsch unter einem Edelweiß, eingebracht.

 

 

Bach- und Flussbestattung

Jetzt ist es auch möglich, die Asche in einen wilden Bergbach einzustreuen.

Dieser trägt dann die Asche über die Rhone bis zum Mittelmeer.

 

 

 

Felsbestattung

 

Bei der Bestattung am Familienfelsen wird die Asche unter der Grasnarbe an einem Familienfelsen auf dem Gelände der "Oase der Ewigkeit" bestattet.

 

Auf Ihren Wunsch kann auch ein persönlicher Felsen vor Ort ausgesucht werden.

 

 

 

Luftbestattung

 

Wir bieten Ihnen die Aschenverstreuung aus dem Heissluftballon über den Schweizer Voralpen & Toggenburg, Appenzell, der Zentralschweiz und grossen Schweizer Seen an.

 

 

 

Zurück in die Heimat
( neu für Deutschland )

 

Wir erfüllen Ihnen gerne einen oft geäußerten Wunsch.

 

In den Schweizer Kantonen gilt folgendes Gesetz:

"Jeder kann über die Urnenasche seiner Verstorbenen frei verfügen".

 

In Zusammenarbeit mit der Oase der Ewigkeit können wir Ihnen folgende seriöse Sonderregelung anbieten:

"Urnenübergabe an die Angehörigen zur freien Verfügung mit späterer Almwiesenbestattung".

 

Mit dieser Alternative besteht unsere Zusage, die Urnenasche auch noch später, nach der persönlichen Abschiednahme, die zeitlich nicht befristet ist, auf einer der Almwiesen oder am Wald in den Schweizer Bergen beizusetzen.

 

Wir helfen Ihnen gerne weiter - sprechen Sie uns darauf an !

 

Weiterführende Links:

www.oase-der-ewigkeit.de

www.naturbestattungen.de 

 

 

 

 

"NATURNAHE BESTATTUNGSARTEN in Deutschland"

 

 

FriedWald - Naturbestattung

 

Der Bestattungsort FriedWald ist eine Alternative zum klassischen Friedhof. Mitten im Wald ruht die Asche Verstorbener in biologisch abbaubaren Urnen an den Wurzeln von Bäumen. Eine kleine Namenstafel am Baum macht auf die Grabstätte aufmerksam.

Ihre letzte Ruhestätte im FriedWald können Sie sich bereits zu Lebzeiten aussuchen. Freie Grabstätten erkennen Sie anhand farbiger Bänder, die um die Bäume gebunden sind. Jede Grabstätte im FriedWald ist mit einer Nummer gekennzeichnet und in einem Register bei der Kommune und bei FriedWald eingetragen. Über die Baumnummer können Sie Ihren Baum im FriedWald finden. Ein Lageplan am Eingang des Waldes hilft Ihnen bei der Orientierung.

Grabpflege gibt es nicht  im FriedWald. Die übernimmt die Natur. Grabschmuck ist im FriedWald nicht erlaubt, denn Gestecke, Kerzen und Grabsteine passen nicht in die natürliche Umgebung des Waldes. An ihre Stelle treten Moose, Farne, Wildblumen, buntes Laub und Schnee, die die Baumgräber je nach Jahreszeit schmücken und zu individuellen Orten des Erinnerns und Gedenkens machen.

 

Die Beisetzung im FriedWald können Sie individuell gestalten. Ob ganz still im kleinen Kreis, mit Musik oder in großem Rahmen, bestimmen Sie.

 

www.friedwald.de

 

 

 

 

 

 

Tree of Life - Baumbestattung

 

 

"Tree of Life"

die Alternative Bestattungsform

 

 

Seit Menschengedenken steht der Baum im Mittelpunkt unserer Beziehung zur Natur - ein Mythos in vielen Religionen. Tree of Life lässt unseren Wünschen zurück zum Ursprung Wirklichkeit werden.

Dort zur Ruhe gebettet werden, wo wir schon immer unsere Energie und Kraft getankt haben, zurück zu den Wurzeln der Natur und gleichzeitig dem Himmel ein Stück näher, ist eine beruhigende Vorstellung. Denn zu allen Jahreszeiten lassen sich inmitten der Natur Geborgenheit und Trost finden. Und dies befreit von allen Regeln und Vorschriften und der Grabpflege - die übernimmt die Natur.

 

"Tree of Life" ist Sinnbild für das Fortbestehen des Lebens. Der Gedanke, dass die Asche eines Verstorbenen durch die Wurzeln eines Baumes aufgenommen wird und somit in ihm "weiterlebt", scheint vielen Menschen annehmlich. Es ist zudem eine sehr persönliche Erinnerung an den Verstorbenen. Mit "Tree of Life" dem Baum des Lebens haben wir eine einzigartige Form der Naturbestattung geschaffen, welche uns befreit von allen Zwängen, direkt in den ewigen Kreislauf des Lebens zurückkehren lässt.

 

www.tree-of-life-baumbestattungen.de

 

 


 

 

Waldfriedhof Bienwaldruhe

 

Alternative Bestattung in der "Bienwaldruhe"!

Die "Bienwaldruhe" ist ein Waldfriedhof. Die Asche eines Verstorbenen wird in einer biologisch abbaubaren Urne im Wurzelbereich eines Baumes beigesetzt.

Der Friedhof "Bienwaldruhe" umfasst ca. 5 ha Fläche und bleibt Teil des natürlichen Bien- und Stadtwaldes. Er ist nach wie vor für jedermann frei zugängig.

Wie wählen Sie Ihren Baum?

Die zur Vergabe stehenden Bäume werden auf einer Liste am Eingang der Bienwaldruhe aufgeführt. Unter dieser Nummer sind die Bäume in der Friedhofskartei (Baumregister) erfasst.

 

www.kandel.de

 

 

 

 

 

 

Ruheforst

 

RuheForste bieten Ruhestätten in ausgewählten Waldgebieten, die sich durch standortgerechte Baumarten auszeichen. Der Wald mit all seinen Besonderheiten bleibt erhalten. Er ist Lebensraum und Friedhof zugleich. Durch das Bestattungskonzept RuheForst können sich diese Wälder nun für mindestens 100 Jahre ungestört weiterentwickeln.

 

In einem RuheForst befinden sich zahlreiche RuheBiotope. Bios, das Leben, und Topos, der Ort, finden sich hier im Wortstamm wieder. Ein Ort zum Leben also. In einem solchen Biotop werden die Asche von Menschen beigesetzt, die sich zu Lebzeiten mit der Natur und Wald verbunden fühlten.

Die Urnen werden Teil des Waldbodens. Gleichzeitig dient das Biotop als Lebensraum für die Bewohner des Waldes. Es entsteht ein RuheBiotop. Durch den Erwerb des sogenannten Nutzungsrechtes wird der Baum oder die Baumgruppe, der Stein oder der Wurzelstock auf rund 100 Jahre unter besonderen Schutz gestellt. Das Wort RuheBiotop verknüpft somit Leben und Tod, ewigen Ruhe und Lebensraum, Nachhaltigkeit und Sterben. Menschen, die sich zu einer RuheForst-Bestattung entschlossen haben, können ihre Ruhestätte in einem dieser RuheBiotope auswählen.

Hier können einzelne Personen, Freunde oder Familien in einer Wahlgemeinschaft die letzte Ruhe finden, oder auch einzelne Plätze in einem GemeinschaftsBiotop, ohne Einfluss auf die andere Plätze, erworben werden.

 

Der Baum in all seiner Symbolik hat auch im Christentum seit jeher seinen festen Platz. Er steht für die Auferstehung. das Kreuz, aus dem die Hoffnung auf neues Leben erwächst, wird oftmals als Baum dargestellt. Im Gleichnis vom Senfkorn wird beschrieben, wie aus einem kleinen Samen ein Baum wächst: ein Bild dür die ermutigende Gottesherrschaft und ein Zeichen der Hoffnung.

 

 

 

Fakten im Überblick :

  • Das Recht auf Nutzung eines RuheBiotops kann für bis zu 99 Jahre erworben werden.
  • In einem RuheBiotop können bis zu 12 Personen beigesetzt werden.
  • Die Beisetzung im RuheForst ist frei von Zwängen und richtet sich nach dem Willen des Verstorbenen oder dessen Angehörigen.
  • Auf Trauerzeremonien kann, muss aber nicht verzichtet werden; sie können individuell gestaltet werden.
  • Eine namentliche Kennzeichnung des Grabes ist mlöglich.
  • RuheBiotope benötigen keine Pflege, da sie Teil des Waldes sind. Sie können schon zu Lebzeitenausgewählt werden und so wichtige Bezugspunkte sein.
  • Die Auswahl erfolgt in der Regel gemeinsam mit dem Förster.
  • Die Absicherung der Kundenrechte erfolgt über einen Eintrag ins Biotopregister.
  • Die Asche des Verstorbenen wird grundsätzlich in einer abbaubaren Urne beigesetzt und wird so Teil des Waldbodens.
  • Während einer kostenlosen Waldführung haben Sie die Möglichkeit, sich näher über diese Bestattungsform zu informieren.

 

Waldbau

 

Nicht jeder Wald kann zu einem RuheForst werden. Vielmehr müssen die Wälder insbesondere hinsichtlich Lage, Baumartenzusammensetzung, Bestandsstruktur, Bestandserschließung und Pflegezustand den hohen Qualitätsanforderungen von RuheForst genügen. Eine Grundvoraussetzung, um in die engere Wahl zur Ausweisung als RuheForst zu gelangen, ist in der Regel auch die Zertifizierung nach den internationalen Qualitätsstandards von FSC oder PEFC.

Interessenten werden in der Nähe ihres Wohn- oder Urlaubs-Ortes naturnahe Wälder vorfinden, die von Ruhe und Harmonie geprägt sind und den Namen RuheForst tragen dürfen.

 

www.ruheforst-deutschland.de

 

 

 

 

Trifelsruhe

 

Im Stadtwald von Annweiler am Trifels entstand die Idee zu dieser besonderen Ruhestätte im Pfälzerwald. Die TRIFELSRUHE ist eine überregionale und die größte kommunale Naturbegräbnisstätte in Rheinland-Pfalz. Sie bietet die Möglichkeit einer würdevollen Bestattung in der Natur, z.B. an einem Baum oder Sandsteinfindling.

 

Die Gestaltung und Organisation der TRIFELSRUHE wird in kommunaler Eigenregie der Satdt Annweiler am Trifels in Zusammenarbeit mit der städtischen TRIFELS NATUR GmbH verwirklicht. Auf diese Eigenständigkeit sind wir stolz, denn sie macht ein selbstbestimmtes Handeln in der Konzeption und Struktur möglich.

 

Die TRIFELSRUHE zeichnet sich nicht nur durch ihre vielfältige Flora und Fauna aus, sondern auch durch Ihre außergewöhnliche schöne Lage. Sie ist ein Ort der Hoffnung, Besinnung und Trauer und lädt gleichzeitig durch ihre landschaftliche Schönheit zum Verweilen ein. Kleine geschwungene Fußpfade erleichtern die Orientierung und erschließen dem Besucher die Vielfältigkeit der Naturmerkmale.

 

Die TRIFELSRUHE liegt in einem naturnahen Wald, von dem man eine wunderschöne Aussicht auf den Trifels, den Asselstein und auf malerische Streuobstwiesen hat. Die sagenreiche Reichsburg Trifels krönt den Sonnenberg in 454 m Höhe oberhalb der Stadt Annweiler am Trifels auf einem dreifach gespaltenen Buntsandsteinfelsen (Tri-fels).

 

Der Lebensbaum, das Symbol der TRIFELSRUHE, steht für den Kreislauf der Natur und des Lebens. Seit Jahrtausenden besteht zwischen Bäumen und dem Menschen eine tiefe Verbindung.

Der Lebensbaum erinnert uns daran, dass wir mit den Wurzeln unserer Herkunft - der Natur und unserer Familie - immer verbunden sind.

 

Das abfallende Blatt steht symbolisch für die Vergänglichkeit und die Entstehung von neuem Leben.

 

Als Zeichen für den Anfang und das Ende kann der Baum in den schweren Zeiten der Trauer neuen Mut und Hoffnung spenden.

 

 

 

 

"WEITERE MÖGLICHKEITEN"

 

 

Diamantbestattung - ALGORDANZA

 

Der Erinnerungsdiamant ist ein unvergängliches und diskretes Erbstück über Generationen hinweg.

Der Erinnerungsdiamant ist im Vergleich zu traditionellen Betattungsarten ein ganz persönlicher Ort der Trauer, Erinnerung und der Freude. Dieses wertvolle Erinnerungstück wird von den Hinterbliebenen individuell aufbewahrt oder veredelt. Inder Diamantschatulle neben einem Portraitfoto oder in einem (Ehe)Ring oder Anhänger dezent gefasst. Der Goldschmied Ihres Vertrauens kann Sie hierzu beraten.

 

www.algordanza.de

 

 

Weltraumbestattung

 

Die Weltraumbestattung stellt eine völlig neue Form der Bestattung, bei der die Asche Verstorbener in eine Umlaufbahn um die Erde transportiert wird.

 

Es wird nicht die komplette Urne im Weltraum beigesetzt. In der Regel werden hierfür nur wenige Gramm der Totenasche verwendet. Die Kosten dafür belaufen sich zwischen ca. 1.000$ (ab 1g Asche, Erdumlaufbahn) bis über 35.000$ (7g, in den Orbit). Der rest der Asche muss auf andere Weise bestattet werden.

 

Grundsätzlich werden niedrige Umlaufbahnen gewählt, um Kollisionen mit zukünftigen Weltraummissionen zu vermeiden. Mitunter werden die Kapseln erst gar nicht in eine Umlaufbahn gebracht, so dass sie nach sehr kurzer Zeit wieder in die Erdatmosphäre eintreten und - wie eine Sternschnuppe - verglühen.

 

Momentan ist diese Bestattungsform in Deutschland nicht zugelassen. Dennoch wird sie von einigen Bestattern angeboten bzw. vermittelt.

 

Die wohl prominenteste Persönlickeit, die bislang im Weltraum bestattet wurde, ist der 2005 verstorbene Schauspieler James Doohan, bekannt als "Scotty" aus der Serie "Raumschiff Enterprise".

 

Weltraumbestattungen werden zur Zeit von dem Unternehmen Celestis Space Services aus den USA durchgeführt.

www.celestis.com

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2016 - 2018 TRAUERHILFE WOLTERS - All Rights Reserved.

Anrufen

E-Mail

Anfahrt